Diabetes- wie geht es weiter?


Die Diagnose Diabetes ist für viele anfangs ein Schock, aber ist dieser erst einmal überwunden, lässt es sich mit ein paar einfachen Regeln ganz gut Leben!

 

Was hat die Fußpflege mit Diabetes zu tun?

Für alle Diabetiker (Typ1 und Typ2) ist es wichtig ca. alle 3-6 Wochen zur podoligischen Fußpflege zu gehen um eine Gesunderhaltung der Füße zu gewährleisten! Die enge Zusammenarbeit zwischen Kunden und Fußpfleger verhindert ein pathologisches Erkranken der Füße. Somit werden Amputationen, tiefe, schlechtheilenden Wunden, Fäulnissen und vieles mehr vermieden!

 

Was wird gemacht?

-gründliche Anamnese bei den Behandlungen

-spezifische Dokumentation

-es wird  ausschließlich mit sterilen Instrumenten gearbeitet

-Beratung für die korrekte Heimpflege mit passenden Produkten

-Aufklärung bei Fragen den diabetischen Fuß betreffen

-langfristige Zusammenarbeit und Nachsorge bei den Füßen

-Verhinderung von Amputationen und pathologischen Erkrankungen

-kostenlose Beratung im Zuge einer Behandlung

 

 

Warum sollte der Diabetiker auf seine Füße gut Acht geben?

Bei den meisten Diabetikern kommt es zu verminderter Schmerzempfindlichkeit und im allgemeinen zur schlechten Wundheilung. Ebenfalls bildet sich trockene, rissige Haut und stellenweise Hornhaut. Hier ist es besonders wichtig in Kombination mit einem Arzt die Gesunderhaltung der Füße zu gewährleisten!
Gemeinsam wird der Diabetiker aufgeklärt worauf er achten muss und mit hilfreichen, alltagstauglichen Tipps ausgestattet um sämtlichen Komplikationen vorzubeugen.

dauerhaft gesunde Füße!

 

ACHTUNG: der Begriff medizinische Fußpflege ist nicht erlaubt, daher Achtung bei der Studioauswahl! Podologische Fußpflege darf sich nur nennen, der eine Befähigungsprüfung abgelegt mit allen 3 Modulen!! ebenso ist nicht jedes Studio zertifiziert für Diabetische Fußpflege! hierfür benötig es eigene Fortbildungen.

 

regelmäßige Beratungstermine rund um den diabetischen Fuß finden direkt vor Ort statt!

Infos direkt per Mail